Glasdesigntage Lauscha

Das waren wieder 2 Tage pures Glück, eintauchen in mein liebstes Element, Glas, Glas und nochmal Glas, lernen, staunen, Beute machen, neue perlis kennenlernen, schwärmen und schwelgen.
Eine große herausforderung war, dass immer 2 bis 4 Leute gleichzeitig was spannendes vorführen, und so musste ich permanent entscheiden, ob ich jetzt der Entstehung einer Riesenmurmel mit Implosion von Charly, dem gefüllten Ringtop von Dorry oder der Murmelperle von Stefanie beiwohne, und dann kommt Jürgen und zaubert eine blaue Göttin, die dann noch in den Dreck fällt unddadurch am Bauch eine ganz spezielle Patina erhält, die danach viele für Absicht halten…
ja, und am Big Arnie durfte ich auch mal wieder sitzen und zwei perlen drehn für die längste Kette der Welt, die irgendwann ins Guinessbuch soll.
Ja, und wire ich da so sitze und auch mal in den Genuss komme, den Bobcat zu feuern, da ist Frau Großkotz in mir etwas übermütig, die will ja immer bei den Großen mitspielen..und wie sie da so versonnen vor sich hinkurbelt, kommt Peter von der Glashütte, der die tollen Flaschenteufel dreht….und hat die Idee, jeder Perlenkünstler, der dort was fabriziert hat, soll doch eine Perle kennzeivchnen von sich,die kommt dann mit namen in die Vitrine.
Frau Großkotz lässt sich nichts anmerken und es ganz souverän angehn, gerät dann aber mächtig unter Druck, was sich prompt auf die Perle auswirkt, die hält dem wohl nicht stand und platzt erstmal…Kurz vorher habe ich gelernt von Silke: Haltet die Perle mal ganz lange ausserhalb der Flamme, bis ihr DENKT, dass sie platzt..ich habs noch nicht gedacht und war auch nur ganz kurz….heul…so ist das mit den Energien..
Das gute Stück wieder irgendwie zusammengedengelt, am Ende in den Ofen getan, ohne Namensschild.
Ich kurbel noch ne neue, die wird so hässlich, ganz furchtbar.
Und als ich sie dann in den Ofen packe, in Ermangelung eines wasserglases, in die ich sie verschämt hätte versenken können, zack, komt Peter mit gezücktem Etikett und kennzeichnet die Scheusslichkeit, die er ja nicht sehen kann, weil nur der Stiel aus dem Ofen rausguckt…verzweifelt versuche ich, das Etikett wieder abzupulen…Das macht doch nichts, meint freundlich Peter, es muss ja nicht perfekt sein..und das Etikett bleibt dran!
Das gab dann eine schlaflose Nacht, in der ich träume, wei meine Perle in der vitrine prangt, mitten drin, und alle laufen vorbei…ach, Ree Mack, von der hab ich gehört..aber PERLEN kann die nicht!
Ich hab dann rene eine Mail geschrieben, er möge doch warten, damit ich einen vorzeigbare Perle mit lauscha- Glas nachliefern kann…..
Ja, wenn man sich immer so verhält, als würde man dazugehören.das kommt davon. Im Kaufhaus habe ich auch schon so manchen beraten, der mich für eine Verkäuferin hielt, und die Bombe immer erst am Schluss platzen lassen….aber da werde ich auch nicht mit Bild als verkäuferin des Monats ausgestellt….
Um meine Beute ins Auto zu schaffen, musste ich dreimal laufen, ich konnte einfach nicht wiederstehen, und ein paaar Kilo waren ja auch für ne Freundin…
Schön wars…ich geh mal weiterüben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.