Tollwood is over

Auch dieses jahr war ich wieder einen ganzen Monat lang in München auf dem legendären Tollwood- Festival- zzsammen mit Leon& Leona Kerzenrestefresser und Keramikblüten.
da hatten wir sozusagen die 8 Meter Shoppingmeile, ich selber war mit meiner Perlerei auf 2,5 Metern vertreten.
Es war nicht ganz so leicht wie die Jahre davor- zuerst hatten wir die WM, da kamen die leute eher zum Fussballgucken als zum schlendern und shoppen, und die Nichtfussballfans blieben lieber weg, denn man konnte dem ganzen schlecht entrinnen- es wurde per Lautsprecher noch in wirklich jeden Winkel übertragen, inclusive der Werbung dazwischen…was die meisten gefreut haben dürfte, ich selber hatte das Gefühl, die Einzige zu sein, der das ganze Fussballgedöns eher auf den Senkel geht.
Dennoch liess ich mich breitschlagen, zu den letzten Spielen ein paar schwarzrotgoldene Perlen zu drehn, die waren auch gleich verkauft.
Und dann das Wetter…München, my love, du bist heiß und feucht, meistens entweder das eine oder das andere, und das extrem. Während ich hier im furztrockenen Bad Belzig eine Giesskraft engagieren mußte, stellten wir in München Wassereimer hinter den Stand, und jeder hatte die Beine drin, oder einen Kübel auf den Weg, Fußbad für Kunden und Passanten…..oder wir hatten die 3 Quietscheenten am Start, die im gigantischen Stausee vor unserem Stand ihre Runden drehten- ein gigantisches wassserloch, an das auch die rosaroten Plastikschafe vom Südafrikaner sich gerne zum saufen gesellten. Leider mußten wir die ersten beiden Quietschies dann vermisst melden, sie wurden entführt, und die Auswechselenten hatten Schräglage.
( Merke: Die cool designten Enten vonm Stand kosten 5.- und sind Nichtschwimmer, die vom Drogeriemarkt für 2.- sind schlicht, gelb und top Schwimmer)
Wir hatten also unseren Spaß…
Und eine wunderbare temporäre kleine Standler- Community. Da wurde als erstes morgends der liebe Frankie mit dem Buddha- tattoo auf dem Bauch (vor Standöffnung meist mit nacktem Oberkörper) gedrückt, man tauschte Milchschäumer und Espressokannen, und dann genossen wir alle unser tägliches Ingwereis…die süße Eismarie hat uns die Kugel immer extra groß gemacht. ( ich hab nichtmal zugenommen in den Wochen, das Eis war so scharf, das hat die Kalorien gleich mal weggebrannt, glaube ich)
Dann war die WM vorbei und der Umsatz wurde besser. Ich habe mittlerweile Stammkunden, die jedes Jahr ne neue Kette kaufen..eine konnte sich nicht zwischen dreien entscheiden und nahm sie dann einfach alle.
Wenn nichts los war, konnte ich perlen, soviel ich wollte, das war toll. ich hatte ja den Arbeitsplatz mit.
Manchmal standen Kunden davor und schauten zu. Und eine fragte tatsächlich, nachdem sie mir garantiert 20 Minuten in die Flamme geschaut hat: Und wo werden die Perlen gemacht? Vermutlich habe ich sie hypnotisiert.
Am vorletzten Tag war dann tragischerweise die Espressokanne geklaut. den teuren Milchschäumer haben die Diebe dagelassen, die noble Kapselmaschine auch( vermutlich wußten die Diebe, dass die Kapseln sauteuer sind, wir hatten auch keine mehr). DAS fand ich richtig mies.
ich hatte viel leben Besuch, von diversen Perlies, von meiner großen Tochter, und von meinen beiden tollen Schwestern, mit denen gabs ordentlich Weissweinschorle mit Eiswürfeln drin…und ein schwesterliches Sleep-in im kleinen Wohnwagen.
Fazit: ich werde wohl nächstes Jahr wiederkommen.
Weils halt doch so schön war..und sich vielleicht noch steigern lässt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.